Samstag, 31. Dezember 2016

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Auch dir könnten diese Bücher gefallen


Irgendwann musste auch 2016 zu Ende gehen und jetzt ist es so weit! Wie es so üblich ist, wenn man sich eine neue Jahreszahl antrainieren muss, habe auch ich das letzte Jahr ein wenig reflektiert und das Resultat ist eine Liste von Büchern, die ich 2016 (das erste Mal) gelesen habe (also nicht Bücher, die dieses Jahr erschienen sind - einige Bücher auf dieser Liste sind tatsächlich schon einige Jahre alt - sondern wirklich nur persönliches Lesen, du verstehst) und in denen ich ein gewisses (grosses) Weiterempfehlungspotential sehe. 
Nein, das ist keine Liste von meinen Favoriten, auch wenn einige meiner Favoriten dabei sein werden, sondern vielmehr von Büchern die mir auf mehreren Ebenen sehr gefallen haben und die ich bedenkenlos einer grösseren Masse von Menschen empfehlen würde. Das bedeutet auch, dass einige Titel dabei sein werden, die auf diesem Blog (aus diversen Gründen) noch nicht vertreten sind. 
Ich habe die Bücher (sehr grob und ungefähr) in verschiedene Kategorien aufgetrennt damit man, allfällig, direkt einige Werke ausschliessen kann, wenn man denn will (wiederum: ich kann jedes einzelne Buch hier empfehlen, aber wenn man manche Genres nicht ausstehen kann, dann verstehe ich das auch). Allerdings sind die Einteilungen nicht perfekt, also vielleicht lohnt sich doch ein Blick in Gruppen, die man sonst vermeidet? Das sei wirklich dir, werter Leser, überlassen.
Die Bücher selbst habe ich mit einigen (hoffentlich) mehr oder weniger wichtigen Informationen, einer kurzen (sehr subjektiven) Beschreibung versehen, sowie Links zu einer ausführlicheren Rezension meinerseits (falls vorhanden), potentiellen anderen Rezensionen (Goodreads) und einer einfachen Möglichkeit, das Buch zu kaufen (Amazon - nein keine affiliate Links), führen. Klick also einfach darauf los, wenn dir der Titel/die Beschreibung/das Cover eines Buches gefällt und sieh, was dich so erwarten könnte.
(Ausserdem, und ja, das ist mir erst sehr spät klar geworden, also erst nachdem ich schon beinahe 10h an Arbeit in diese Liste investiert hatte, ist das wohl eine ziemlich lange Liste. Ich habe mich zwar ziemlich stark eingeschränkt, aber ich habe trotzdem viele tolle Bücher dieses Jahr gelesen, die gerne mehr Leute lesen dürften. Also, ja, sei gewarnt, es ist wohl eine eher lange Liste.)
Ich glaube, das ist alles, was ich sagen wollte. Ich wünsche also viel Spass und vielleicht findest du ja das ein oder andere Buch, das auch dich interessieren könnte.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Shadow's Edge (Night Angel #2)


Shadow's Edge (Night Angel #2) von Brent Weeks

Zusammenfassung:

Die Ausbildung zum Assassinen hat sich für den ehemaligen Gassenjungen Azoth als überaus schmerzhaft erwiesen, denn sein einstiger Lehrer Durzo Blint und sein bester Freund Logan sind den Machenschaften des Gottkönigs von Khalidor zum Opfer gefallen. So ist es kein Wunder, dass Azoth seiner Profession den Rücken gekehrt hat. Doch dann hört er das Gerücht, dass Logan noch am Leben sein soll und sich versteckt. Und so muss Azoth sich der Frage stellen, ob die Schatten einen jemals wieder loslassen, wenn man sich erst einmal in sie hineinbegeben hat.

Rezension:
Light! Sister Ariel had thought that she loved studying. She'd always been comfortable in her cloistered life. Now she understood why Sisters left the Chantry to do work in The World. That's what they called it, The World, because the Chantry was another reality entirely. Ariel thought she didn't care what happened in The World, thought that books would always be more fascinating than some petty kingdom's petty politics. But right now, she felt so alive. Here she was, sixty-some years old, thinking on her feet, gambling futures - and loving it! 
[...]
Light! Had she thought she enjoyed this? Gambling futures looked different when your own was on the table.
Deutsch:

Puh, zum Glück bin ich endlich fertig damit. 600-nochwas Seiten sind ja eigentlich nicht sonderlich viel, aber wenn es langweilige, ätzende Seiten sind zieht sich das halt schon ewig hin (erschwerend ist natürlich auch noch dazu gekommen, dass ich in den letzen Wochen für die Uni/sonstige Dinge so beschäftigt war, dass ich kaum zum lesen gekommen bin, obwohl ich dieses Buch eigentlich sehr gerne einfach möglichst schnell hinter mich gebracht hätte). Der erste Teil war ja ganz ok, aber das hier war an vielen Stellen wirklich ätzend. Mir hat eigentlich nur Ariel gefallen (und Vi, so mehr oder weniger), der Rest (insbesondere Kylar) hätte sich echt verziehen können.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Heart of Darkness


Heart of Darkness von Joseph Conrad

Zusammenfassung:

Im Auftrag einer belgischen Handelsgesellschaft fährt Kapitän Marlow den Kongo hinauf in die Wildnis des innersten Afrika. Auf allen Handelsposten begegnet ihm sinnloses Chaos und eine fürchterliche Ausbeutung der Schwarzen.
Als er von Kurtz erfährt, einem Elfenbein-Agenten, der am Ende des Flusses ein zügelloses Leben und zweifelhafte Geschäfte führt, packt ihn ein seltsames Fieber: Er will Kurtz unbedingt treffen, und seine Reise gerät ihm zur Entdeckungsfahrt zu den dunklen Seiten des eigenen Ich.

Rezension:
"I was on the point of crying at her, 'Don't you hear them?' The dusk was repeating them in a persistent whisper all around us, in a whisper that seemed to swell menacingly like the first whisper of a rising wind. 'The horror! The horror!'"
Deutsch:

Bevor ich hier meine Meinung preisgebe, möchte ich anmerken, dass ich dieses Buch für die Uni gelesen habe. Nicht nur das, ich hatte auch nur eine Woche dafür Zeit, in einer Woche in der ich so schon unglaublich viel zu tun hatte. Ergo habe ich mich nicht sonderlich bemüht, nach Details Ausschau zu halten, die mir besonders gefallen könnten oder etwas ähnliches - zumindest nicht nachdem ich gemerkt habe, dass mich das Buch eigentlich kaum interessiert. Also, jau, Hand aufs Herz, dies wir eine kurze, oberflächliche Rezension.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Missoula: Rape and the Justice System in a College Town


Missoula: Rape and the Justice System in a College Town von Jon Krakauer

Zusammenfassung:

Missoula, Montana is a typical college town, home to a highly regarded state university whose beloved football team inspires a passionately loyal fan base. Between January 2008 and May 2012, hundreds of students reported sexual assaults to the local police. Few of the cases were properly handled by either the university or local authorities. In this, Missoula is also typical.

Rezension:

After Dean Charles Couture determined, in March 2012, that Jordan Johnson was guilty of raping Washburn, Johnson was given four opportunities to appeal Couture's decision. On his fourth and final try, Johnson prevailed and was declared not guilty by the new dean of students, Voorhees. Despite the letter President Engstrom wrote in January 2012 notifying Johnson that he was "to be expelled," and that Engstrom considered "the matter closed," Enstrom apparently endorsed Voorhees' ruling, because in March 2013 the University of Montana invited Johnson to return as the Grizzlies' quarterback. 
When Johnson was reunited with his Griz teammates soon thereafter, most of Missoula rejoiced. 
German:

Was für ein Buch. Was für ein Thema. In was für einer kaputten Welt wir doch leben. Ich habe neulich Invisible Monsters von Chuck Palahnuik gelesen, was wohl ziemlich verrückt und destruktiv ist, aber Jon Krakauer hat mir bewiesen, dass die echte Menschheit noch abgefuckter ist (wenn auch nur mindestens eben weil es "die echte Menschheit" ist).

Sonntag, 20. November 2016

Invisible Monsters


Invisible Monsters von Chuck Palahnuik

Zusammenfassung

She's a catwalk model who has everything: a boyfriend, a career, a loyal best friend. But when a sudden motor 'accident' leaves her disfigured and incapable of speech, she goes from being the beautiful centre of attention to being an invisible monster, so hideous that no one will acknowledge she exists.
Enter Brandy Alexander, Queen Supreme, one operation away from being a real woman, who will teach her that reinventing yourself means erasing your past and making up something better, and that salvation hides in the last place you'll ever want to look.

Rezension
"Poor misguided thing," Sister Katherine said, and she spat on the concrete floor. She looked at me craning my eck to see back down the hall, and she asked if I had any family.I wrote: yeah, there's my gay brother but he's dead from AIDS.And she says, "Well, that's for the best, then, isn't it?"
German:

Ich habe dieses Buch mit einem kleinen "Ach, sheesh" beendet und irgendwie hat das meine Gefühle für dieses Buch perfekt zusammengefasst. Es war unglaublich interessant und ich würde es definitiv weiterempfehlen, aber nur wenn man die richtige Person dafür ist. Ich würde dazu sagen, dass jemand der Fight Club kennt (ich habe davon auch nur den Film gesehen, muss ich zugeben) und es mochte, sicherlich zu den Leuten gehört, denen Invisible Monsters auch gefällt. 

Sonntag, 13. November 2016

Die Tearling-Dummheit



Die Tearling-Dummheit

Ich habe neulich das Hörbuch zu „Queen of the Tearling“ gehört. Normalerweise schreibe ich keine ausführlichen Kommentar zu Hörbüchern, weil sie vor allem etwas sind, das ich höre, wenn ich mit den Hunden laufe/aufräume/esse/sonstigen Aktivitäten nachgehe. Es ist zwar nicht etwas, das einfach als Hintergrundgeräusch läuft, aber ich schenke ihnen auch wirklich nicht gleich viel Aufmerksamkeit wie ich sie Büchern beim lesen zuteil werden lasse. Wieso ist das hier also eine Ausnahme? Ganz einfach: Weil einige Aspekte ausgesprochen dumm waren. 

Hier ist wieder der Punkt an dem ich eine kurze Warnung aussprechen will:
Solltest du das Buch kennen, dann: nur zu, lies weiter. Wie du schon am Titel gemerkt haben wirst, werde ich eine eher negative Meinung zum Buch präsentieren, aber darauf lässt du dich auf eigene Gefahr ein.
Wenn du es aber nicht kennst, gerne noch kennen lernen willst und Spoiler nicht magst, dann lass es hierbei beruhen. Ich werde nämlich Spoiler einfügen (und sogar Referenzen zum nächsten Teil machen, wenn auch nichts explizites oder handfestes) und dabei werde ich sogar ziemlich biased sein (siehe Titel/obiger Absatz). 
Für alle, generell: Dies hier wird mal wieder ein langer Text, ohne richtige Gliederung. Wenn dir das nicht gefällt, dann tu es dir nicht an, ich rede auch eigentlich wirklich nur über die grosse Dummheit in "The Queen of the Tearling" und wie sie mich nervt.

Dienstag, 1. November 2016

Living Dead Girl


Living Dead Girl von Elizabeth Scott

Zusammenfassung:

Once upon a time, I was a little girl who disappeared.
Once upon a time, my name was not Alice.
Once upon a time, I didn't know how lucky I was.

Rezension:
I have been smashed and put back together so many times nothing works right. Nothing is where it should be, heavy thumping in my shoulder where my heart now beats. 
Feel it? Pushpushthrob, one beat. Pushpushthrob, two beats. 
Now, Ray says. Now.
German:

Was gibt es schon gross zu sagen? Einiges. Es gibt ganz viel zu diesem Buch zu sagen, um genau zu sein. Das Problem ist, das mir gerade irgendwie die Worte fehlen.

Freitag, 28. Oktober 2016

An Ember in the Ashes (An Ember in the Ashes #1)


An Ember in the Ashes (An Ember in the Ashes #1) von Sabaa Tahir

Zusammenfassung:

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Blackcliff-Militärschule dazu ausgebildet wird, als Elite-Kämpfer die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schliesst sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Blackcliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...


Rezension:
In the moonlight, the forbidding buildings of Blackcliff are almost beautiful, the sable granite softened to blue. The school is, as always, eerily hushed. I never feared the night, not even as a child, but Blackcliff's night is different, heavy with a silence that makes you look over your shoulder, a silence that feels like a living thing.
Ich weiss ehrlich nicht, wie ich am besten beschreiben kann, was dieses Buch mit mir gemacht hat. Hier also einige Versuche:
Es hat mich zurückversetzt um einige Jahre, ich war jünger als ich An Ember in the Ashes gelesen habe. Nicht "kindisch" jung auch nicht "naiv", sondern einfach jung und unglaublich fasziniert von der Welt. Ein unschuldiges jung, das noch nicht so viele Bücher gelesen hat, vielleicht sogar ein jung, dass kaum jemals Bücher gelesen hat, in denen eine Revolution stattfindet.
Es hat mich aus meiner Welt gerissen. Wo auch immer ich es gelesen habe, es hat mich, wie der Wind eine Feder, aufgehoben und mit sich genommen. Ich schwöre ich habe manchmal aus Zeitgründen regelmässig auf die Uhr geschaut beim lesen und dabei trotzdem unerwartet grosse Zeitsprünge erlebt.
Es hat mich entzückt. Ich wollte nie wieder aufhören zu lesen. Ich will nie wieder aufhören zu lesen, ich will den nächsten Band haben.

Donnerstag, 6. Oktober 2016

The Enchanted


The Enchanted von Rene Denfeld

Zusammenfassung:

The enchanted place is an ancient stone prison, viewed through the eyes of a death row inmate who finds escape in his books and in re-imagining life around him, weaving a fantastical story of the people he observes and the world he inhabits. Fearful and reclusive, he senses what others cannot. Though bars confine him every minute of every day, he marries magical visions of golden horses running beneath the prison, heat flowing like molten metal from their backs, with the devastating violence of prison life. 
Two outsiders venture here: a fallen priest, and the Lady, an investigator who searches for buried information from prisoners' pasts that can save those soon-to-be-executed. Digging into the background of a killer named York, she uncovers wrenching truths that challenge familiar notions of victim and criminal, innocence and guilt, honor and corruption - ultimately revealing shocking secrets of her own.

Rezension:
So many complaint kites rain out of Risk's cell that they clog the walkway drains like rotting paper leaves. The men have to climb over the huge sodden piles on the way to mess, and they track pieces of paper that say help into the mess hall, where the wet papers toll into tubes that say please and are smeared into gray pul on the floor on the men's boots that say me. This is the way it is, in this enchanted place.
Es gibt so viele Dinge, die ich über dieses Buch sagen will, aber ich will sie nur zu denjenigen sagen, die es noch nicht gelesen haben und hinter all meinen Worten läge nur eine Botschaft: Lies es. Leuten die es schon gelesen haben, würde ich ein trauriges Lächeln schenken und wir könnten uns eine weile einsam aneinander lehnen. Denn das ist das Gefühl, mit dem es mich hinterlassen hat: Traurig einsame Gemeinsamkeit. 

Sonntag, 18. September 2016

Vicious (Vicious #1)


Vicious (Vicious #1) von V.E. Schwab

Zusammenfassung:

Victor and Eli started out as college roommates - brilliant, arrogant, lonely boys who recognized the same sharpness and ambition in each other. In their senior year, a shared research interest in adrenaline, near-death experiences, and seemingly supernatural events reveals an intriguing possibility: that under the right conditions, someone could develop extraordinary abilities. But when their thesis moves from the academic to the experimental, things go horribly wrong.

Rezension:
The moments that define lives aren't always obvious. They don't always scream LEDGE, and nine times out of ten there's no rope to duck under, no line to cross, no blood pact, no official letter on fancy paper. They aren't always protracted, heavy with meaning. Between one sip and the next, Victor made the biggest mistake of his life, and it was made of nothing more than one line. Three small words.
"I'll go first."
Während ich Vicious gelesen habe, bin ich nicht umhin gekommen, mental einen Vergleich zu Six of Crows zu ziehen. Beide fühlen sich an, wie ein Actionfilm mit Fantasy-Elementen (wenn auch eine andere Art von Actionfilm und eine andere Art von Fantasy). Und beides ist einfach nur cool zu lesen.

Mittwoch, 14. September 2016

Wonder


Wonder von R. J. Palacio

Zusammenfassung:

August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Aussenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiss, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und grosszügig ist - wie August.

Rezension:
I won't describe what I look like. Whatever you're thinking, it's probably worse.
Es wirkt irgendwie immer ein wenig bitter, wenn man so etwas sagt, aber die Dinge sind, wie sie halt sind. Und das Ende von Wonder ist einfach zu überdreht glücklich. Das ist eines der grössten Probleme, die ich mit Middle-Grade-Büchern habe. Irgendwie fühlt sich [Autor] den Kindern gegenüber verantwortlich, ihnen das best mögliche - und auch unmögliche - Ende zu liefern. Ich verstehe, weshalb man das mögen würde - es ist ja auch schön, eine einfache Antwort auf eine komplizierte Frage und ein allumfassend glückliches Ende für die grösstmögliche Menschenmasse. Nur ist es halt nicht realistisch oder, wenn man mich fragt, passend.

Dienstag, 13. September 2016

Das Harry Potter Problem


Das Harry Potter Problem

(Yay, das erste Mal passiert hier mal ein wenig etwas anderes. Für die Zukunft habe ich noch einige andere Dinge geplant, aber bis dahin könnte es noch ein wenig dauern. Also erstmal dies. Ein Problem, das nicht sonderlich schlimm ist. Das hier ist übrigens nicht wirklich strukturiert oder zielorientiert. Ich erzähle nur ein wenig was. Über Harry Potter, falls das nicht schon offensichtlich ist. Wenn dich das nicht interessiert, dann ist das in Ordnung, man darf dies hier gerne überlesen. Es sind wirklich nur Gedanken, die ich aufschreiben wollte.)

(Ach, übrigens, solltest du die Reihe noch nicht kennen, folgendes:
  1. Du solltest ernsthaft in Betracht ziehen, die Bücher zu lesen - oder zumindest die Hörbücher zu hören. Sie sind gut, ich kann sie nur empfehlen.
  2. Lies das hier vielleicht erstmal nicht, denn ich werde Spoiler einfügen. Wenn dich das nicht stört, dann tu was du nicht lassen kannst.
Ansonsten: Enjoy.)

Freitag, 9. September 2016

Two Boys Kissing


Two Boys Kissing von David Levithan

Zusammenfassung:

Craig und Harry wollen ein Zeichen für alle schwulen Jungs setzen. Dafür küssen sie sich. 32 Stunden, 12 Minuten und 10 Sekunden. So lange dauert es, um den Weltrekord im Langzeitküssen zu brechen. So lange dauert es, sich über die Gefühle füreinander klarzuwerden, nachdem man sich doch eigentlich gerade getrennt hatte. So lange dauert es, das Leben aller schwulen Pärchen in der Umgebung für immer zu verändern...

Rezension:
We are rarely unanimous about anything. Some of us loved. Some of us couldn't. Some of us were loved. Some of us weren't. Some of us never understood what the fuss was about. Some of us wanted it so badly that we died trying. Some of us swear we died of heartbreak, not AIDS.
Ein Buch das mich absolut überrascht hat. Das liegt zwar zunächst einmal daran, dass ich keine Ahnung hatte, worum es geht (naja, ausser, dass sich zwei Jungen küssen). Ich wusste, dass es "gut sein soll", dass es "wichtig sein soll" und das hat mir gereicht. Wenn dir das auch reicht, dann solltest du es lesen, denn ich fand es sehr wohl gut und ich fand es sehr wohl wichtig. Wenn dir das nicht genug ist, dann erzähle ich jetzt ein wenig mehr darüber, weshalb ich es gut fand und weshalb ich verstehen kann, dass man es primär wichtig und weniger toll finden könnte.

Mittwoch, 7. September 2016

Akzeptanz (Southern Reach #3)


Akzeptanz (Southern Reach #3) von Jeff VanderMeer

Zusammenfassung:

Es ist Winter und eine neue Expedition übertritt die Grenze zu Area X. Auf der Suche nach einem verschollenen Mitglied einer früheren Expedition und nach Antworten auf das Wesen von Area X, dringen die Teilnehmer immer Tiefer ins Unbekannte vor und werden mit neuen Wahrheiten konfrontiert. Während die Lage für die Aussenwelt immer bedrohlicher wird, gelingt es ihnen tatsächlich, mehr über das Wesen Area X herauszufinden. Doch auch diese Erkenntnisse erweisen sich als alles andere als beruhigend.

Rezension:
Nichts Widernatürliches, wenn man von den hyperrealen Aspekten der Landschaft einmal absah, den Prozessen, die sich unter der Oberfläche abspielten.
Ich bin (mal wieder) irgendwie hin und her gerissen. Der letzte Teil der Geschichte hat wieder sehr stark dem ersten Geglichen und nur wenig dem Zweiten, was ich zwar sehr zu schätzen weiss, allerdings hat dieses Buch es trotzdem nicht geschafft, die gleiche Atmosphäre wie im ersten Band aufzubauen. Und ohne diese Atmosphäre ist in mir der Wunsch immer stärker geworden, ein gewisses "zufriedenstellendes" Ende zu bekommen. Das heisst: Erklärungen. Ich wollte wissen, was genau los ist, wie genau Area X funktioniert, gleichzeitig hatte ich Angst, dass die Erklärung zu lasch sein könnte. Über drei Bücher hinweg ist ein beinahe unbegreifliches Mysterium aufgebaut worden und um es zufriedenstellend zu erklären hätte man wirklich etwas aussergewöhnliches erfinden müssen. Dieses Debakel ist irgendwie umgangen worden, was dazu führt, dass ich gleichzeitig ein wenig enttäuscht bin, andererseits das Ende auch sehr geniessen konnte.

Sonntag, 4. September 2016

Die Kreutzersonate


Die Kreutzersonate von Tolstoi

Zusammenfassung:

Auf einer nächtlichen Bahnreise durch das winterliche Russland entspinnt sich zwischen wechselnden Fahrgästen ein langes Gespräch über Liebe, Ehe, Moral und Gesellschaft. Gegen Ende erzählt der ehemalige Gutsbesitzer Posdnyschew einem Mitreisenden vom tragischen Verlauf seiner Ehe und legt ein erschütterndes Geständnis ab: Zunehmend enttäuscht und von unbegründeter Eifersucht zerfressen hat er seiner Frau das Leben genommen.

Rezension:
Man kann es wohl kaum ein Vergnügen nennen. Mein Name ist Posdnyschow, der Mann mit dem kritischen Fall, auf den sie eben angespielt haben, mit dem Fall, dass er seine Frau getötet hat, sagt er und liess die Augen blitzschnell über uns hinschweifen.
Ich will schon seit Ewigkeiten mehr (oder überhaupt) Tolstoi lesen, also dachte ich, ich fange einfach mal mit was Kurzem an, um zu sehen, wie ich so auf seinen Stil klar komme. Und anscheinend nicht wirklich gut? Irgendwie war das Buch für mich einfach nur ziemlich langweilig. Die Meinungen, die vertreten werden, entsprechen mehr oder weniger dem Gegenteil meiner Ansichten und weder der Schreibstil noch das Storytelling haben Ausgleich geschaffen.

Donnerstag, 1. September 2016

Adressat unbekannt


Adressat unbekannt von Kathrine Kressmann Taylor

Zusammenfassung:

Der Deutsche Martin Schulse und der amerikanische Jude Max Eisenstein betreiben in den USA eine gut gehende Kunstgalerie. 1932 entscheidet sich Schluse, mit seiner Familie nach Deutschland zurückzukehren. Eisenstein betreib die gemeinsame Galerie in San Fancisco weiter. Die beiden Männer bleiben in Kontakt und tauschen sich in ihren Briefen über Berufliches und Privates aus. 

Rezension:
Du findest ein demokratisches Deutschland vor, ein Land mit einer tief verwurzelten Kultur, in dem der Geist einer wunderbaren politischen Freiheit aufzublühen beginnt. Wie gut es sein muss, dort zu leben.
Das war ein sehr kurzes Buch. Ich habe heute morgen noch ein paar Mangas gelesen, bevor ich hiermit angefangen habe und es hat kaum länger gedauert, Adressat unbekannt zu lesen, als eines von den Mangas (Attack on Titan - Before the Fall, die ersten vier Bände, falls es dich interessiert). Und obwohl es so kurz war, war es doch auch ein unglaublich schmerzhaftes Buch. 

Digby (Trouble #1)


Digby (Trouble #1) von Stephanie Tromly

Zusammenfassung:

Beschossen. Inhaftiert. Gekidnappt. Ein ganz normaler Tag mit Digby: Bei Digby muss man auf alles gefasst sein. Das war Zoe in dem Moment klar, als sie seine Bekanntschaft machte. Nicht klar war ihr allerdings, dass sie mit ihm auch gleich von einer gefährlichen Situation in die nächste geraten würde. Denn Digby setzte alles daran, den Fall seiner kleinen Schwester, die vor acht Jahren entführt wurde, aufzuklären. Wie er es aber anstellt, dass Zoe mit ihm bei einem Gynäkologen einbricht, kurzzeitig auf der Polizeiwache landet und an einen Drogenhändlerring gerät? Keine Ahnung. Nur eines weiss sie genau: Ein Plan B wäre jetzt gerade sicher nicht verkehrt. 

Rezension:
Ich sass in der Klemme. Entweder machte ich die Tür zu und half ihm, Schells Dateien zu kopieren, oder ich liess die Tür offen und wir wurden noch schneller erwischt. Später sollte ich begreifen, dass dies ein klassisches Lose-lose-Szenario à la Digby war.
Bevor ich hier richtig loslege, möchte ich meine Meinung ganz schnell und einfach zusammenfassen: Nein, Digby ist ganz sicher kein makelloses Buch (tatsächlich haben mich einige Dinge gestört), aber ich halte es trotzdem für eines der merkwürdig lustigsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Ich habe über absolut alles gelacht, sogar Dinge, über die ich normalerweise nicht lachen würde. Und ich bin gerade erschütternd (gar peinlich fest) niedergeschmettert, weil der nächste Band erst noch erscheinen wird.

Montag, 29. August 2016

Wer die Lilie träumt (The Raven Cycle #2)


Wer die Lilie träumt (The Raven Cycle #2) von Maggie Stiefvater

Zusammenfassung:

Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben - obwohl sie weiss, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freude sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen...

Rezension:
Es hatte etwas Rührendes an sich, fand Ronan, wie sie ihm alle dabei halfen, einen Kadaver zu vergraben. Es wäre ihm zwar lieber gewesen, wenn die Kreatur in seinen Träumen geblieben wäre, andererseits, wenn schon etwas entwischen musste, dann lieber dieses Ding als etwas aus seinem letzten ausser Kontrolle geratenen Albtraum.
Uff, hat ein Weilchen gedauert, bis ich damit durchgekommen bin, da sind die letzte Woche einige Dinge zusammengekommen und dann war ich immer entweder zu beschäftigt oder zu müde, um noch zu lesen. Dabei wollte ich das eigentlich wirklich machen! Dieses Buch hat mich auf sehr ungewöhnliche Art und Weise sehr in seinen Bann gezogen, dabei weiss ich noch nicht, ob es tatsächlich gut oder nicht ist, ich kann nicht einmal sagen, ob es viele Dinge gut und einige schlecht oder viele Dinge schlecht und einige gut gemacht hat. Sehr merkwürdig, wirklich. 

Montag, 22. August 2016

Das eisige Feuer der Magie (Black Blade #1)


Das eisige Feuer der Magie (Black Blade #1) von Jennifer Estep

Zusammenfassung:

Willkommen in Cloudburst Falls, dem magischsten Ort in ganz Amerika! Muss man anderso lange suchen, um einen Troll unter einer Brücke zu finden, so ist es hier ganz einfach, Monster und Magische in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Doch wer über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ist in Cloudburst Falls nicht viel wert ... Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über aussergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. 

Rezension:
Man hätte mich als eine Art modernen, weiblichen Robin Hood bezeichnen können, der fröhlich von den Reichen stahl. Nur dass ich meine Beute niemals an die Armen verschenkte. Es gab nur drei Leute auf der Welt, die mir etwas bedeuteten - ich, ich und ich. Na ja, vielleicht vier, wenn mir gerade danach war, Mo mit in die Rechnung aufzunehmen. Aber Mo konnte gut auf sich selbst aufpassen, und ich hatte genug damit zu tun, mich selbst durchzufüttern. 
Als jemand, der die Mythos Academy-Reihe kennt und sie als solche ziemlich gerne hat (auch wenn mich vieles an der Darstellung der Mythologie stört - aber ich bin ja auch recht mythologieversessen, das kann man nicht von allen anderen Menschen auch erwarten), weiss ich dieses Buch zu schätzen - manchmal braucht man einfach diesen leichten, fluffigen Fantasy in dem alles gut ausgeht und die richtigen Leute ein Happy-End bekommen, aber erst nachdem viele Kämpfe ausgetragen werden, weisst du? Und, nun ja, genau das habe ich wieder gebraucht und dieses Buch hat sich für diese Zwecke sogar besser gemacht als Mythos Academy. Lila und Gwen sind sich in ihren Fähigkeiten zwar überraschend ähnlich (Estep hat anscheinend Spass daran, ihre Protagonistinnen Gefühle von Zweitpersonen erkennen zu lassen), aber Lila hat mir trotzdem besser gefallen. Allgemein haben mir dir Charaktere soweit besser gefallen. Die Magie auch (endlich muss ich mich nicht mehr darüber aufregen, dass Spartaner - und besonders Römer! - keineswegs "magische Krieger" waren, ganz im Gegensatz zu Walküren, urgh, richtig dumm). Der Plot ist weitgehend voraussehbar, aber gekümmert hat mich das eigentlich nicht die Bohne. Es war was ich wollte und ich bin sehr zufrieden damit.

Samstag, 20. August 2016

Ich gegen dich


Ich gegen dich von Jenny Downham

Zusammenfassung:

Seit Mikeys fünfzehnjährige Schwester Karyn von Tom, Sohn reicher Eltern, vergewaltigt worden ist, verlässt sie ihr Zimmer nicht mehr. Mit der Mutter, die trinkt, ist nicht zu rechnen. Alles bleibt nun an Mikey hängen, auch um die kleine Schwester Holly kümmert er sich. Und diesem Tom würde er es am liebsten heimzahlen. Ein Flirt mit Toms Schwester Ellie scheint das einfachste Mittel um näher an ihn ranzukommen. 

Rezension:
Sie setzte sich. Mum trug eine Platte mit Lammkoteletts an den Tisch, und Tom spiesste zwei davon mit der Gabel auf. Mum ging zum Backofen zurück und schüttete Erbsen und Möhren in Schüsseln. Tom reichte Dad die Koteletts. Mum tischte das Gemüse auf, und Tom bediente sich. Mum ging zum Herd zurück und zog mit einem Geschirrtuch als Topflappen ein Blech mit Backkartoffeln hervor. 
"Gibt's Minzsosse?" 
"Ja, ja, kommt sofort." 
"Und Bratensosse?" 
"Die auch." 
Dad trommelte mit den Fingern auf den Tisch, um Ellie auf sich aufmerksam zu machen. "Hilfst du vielleicht mal deiner Mutter, oder hast du nur vor, hier sitzen zu bleiben?"
Jenny Downham ist komisch. Die Hälfte des Buches hat mich nicht interessiert und dann hat sie, wie schon in Bevor ich sterbe, plötzlich irgendwie Zauber ausgepackt und mich gefesselt. Aus dem Nichts hat sie Atmosphäre kreiert und Charaktere, die mir vorher egal waren, sind mir auf einen Schlag (innerhalb nur eines Kapitels) ans Herz gewachsen. 

Mittwoch, 17. August 2016

Ausgelöscht


Ausgelöscht von Daniel G. Spieker

Zusammenfassung:

"Wer seid ihr?", fragte ich zögerlich, doch die Gestalten antworteten nicht.
"Wer oder was seid ihr?", fragte ich noch einmal, doch wieder gab es keine Antwort.
Ich zitterte, nahm aber allen Mut zusammen und trat näher.

Rezension:
Augen starren mir entgegen. Glanzlose, tote Augen.
Disclaimer: Bevor ich hier jetzt irgendetwas über das Buch und meinen Meinungen und Gedanken bezüglich dieses Buches bekannt gebe, muss ich anmerken, dass ich nicht nur Daniel schon kenne, mit ihm mittlerweile schon seit einigen Jahren (zumindest wird es langsam zu "einigen Jahren") Kontakt habe und mit ihm befreundet bin, sondern selber auch die Erstkorrektur dieser Geschichte übernommen habe (was bedeutet, dass ich Ausgelöscht jetzt also schon zum zweiten Mal innerhalb von kurzer Zeit gelesen habe). Ich versuche zwar im folgenden möglichst objektiv zu sein und werde eine ehrliche Meinung abgeben, aber ich kann leider nicht versprechen, dass ich nicht, wenn auch unbewusst, eine "verfärbte" Meinung preisgebe. 
That being said: Ich halte dieses Buch für klasse und es trifft sehr genau meinen Geschmack was Atmosphäre angeht.

Dienstag, 16. August 2016

Dreams of Gods and Monsters (Daughter of Smoke and Bone #3)


Dreams of Gods and Monsters (Daughter of Smoke and Bone #3) von Laini Taylor

Zusammenfassung:

Was würdest du geben, damit das Gute siegt? 
Wie weit würdest du gehen, um deine Welt zu beschützen?
Wen würdest du retten, wen verraten?
Als der brutale Seraphim-Regent Jael seine Armee in die Welt der Menschen bringt, werden Karou und Akiva endlich wiedervereint - nicht als Liebespaar, aber in einer Allianz gegen ihren gemeinsamen Feind. Der Traum, den sie einst zusammen geträumt ahtten, sah anders aus, aber sie kämpfen dennoch um Frieden und einen Neuanfang für Chimären und Engel. Und für sie beide...

Rezension:
Dumme Kuh, dachte Karou. In deinem nächsten Leben wirst du ein dickes, lahmes Rindvieh. Und als Lisseth das nächste Mal misstrauisch zu ihr herüberspähte, dachte sie fast fröhlich: Muh.
Puh. Das, naja, das war was. Ich hatte eigentlich vor, dieses Buch in einem Rutsch zu lesen, bin dann aber auf die letzten 100 Seiten doch noch eingeschlafen, dabei war ich anfangs ganz sicher, dass ich es schaffe. Und hier ist auch schon mein grob zusammengefasstes Gefühlsspektrum: Der Anfang war gut und hat mich gepackt und die Seiten sind nur so dahin geflossen, das Ende war irgendwie fast ein wenig langweilig und irgendwie fast ein wenig dahingezogen und hat mich eigentlich nicht wirklich interessiert. Das passt allerdings ganz gut in die Reihe, nach dem ersten Teil, der mich anfangs verzaubert hat und dann schlechter wurde und dem zweiten Teil der Anfangs langsam war und am Ende gut wurde konnte das dritte Buch wohl kaum von vorne bis hinten klasse (oder überhaupt gut) sein, oder? 

Sonntag, 14. August 2016

In the Woods (Dublin Murder Squad #1)


In the Woods (Dublin Murder Squad #1) von Tana French

Zusammenfassung:

Er ist ein erfolgreicher Ermittler. Man vertraut ihm schwierige Fälle an. Er löst sie alle. Bis eine Leiche gefunden wird - an dem Ort, der seine tiefsten Ängste weckt ...
In der Ausgrabungsstätte Knocknaree bei Dublin wird ein Mädchen tot aufgefunden, aufgebahrt auf einem Opferaltar. Der junge Ermittler Rob Ryan und seine Partnerin Cassie Maddox übernehmen den Fall. Doch alle Spuren führen nur tiefer in ein unergründliches Dickicht. Und niemand darf erfahren, was mit Ryan vor zwanzig Jahren im Wald von Knocknaree geschehen ist.

Rezension:
Only a few years away, Jamie and Peter and I had been giving each other dead arms and aiming lawn darts at the Carmichaels' horrible yappy Jack Russell. All these private parallel dimensions, underlying such an innocuous little estate; all these self-contained worlds layered onto the same space. I thought of the dark strata of archaeology underfoot; of the fox outside my window, calling out to a city that barely overlapped with mine.
Ich bin beinahe sprachlos. Dieses Buch ist brillant, wirklich brillant. Diese Erkenntnis hat mich allerdings erst im letzten Drittel der Geschichte getroffen, sich danach dafür schmerzhaft immer weiter in mein Gehirn gebohrt. Denn so brillant das Buch auch ist, so schrecklich ist das Ende (auf die gute Art versteht sich). Wirklich, die letzten 50 Seiten waren einfach nur noch schmerzhaft zu lesen (Ungefähr 100 Seiten vor dem Ende habe ich gemerkt, dass ich eigentlich wirklich nicht weiter lesen will, obwohl ich umbedingt weiter lesen will. Auf den letzten 50 Seiten wurde dieses Gefühl fast unertragbar. - Das alles natürlich in meiner Ausgabe, ich kann also nicht sagen, wie viele Seiten der Qual man in anderen Ausgaben durchleben muss.). Die Charaktere, die Geschichte, die Planung - all das war ausgezeichnet. Ich mochte ausserdem den Schreibstil sehr und die Stimme des Erzählers. Der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen könnte, wäre der, dass sich das Buch zwischendurch (aus meiner Sicht) ein wenig langgezogen hat, aber bei Krimis habe ich öfters Schwierigkeiten, mich voll und ganz für einen Fall zu interessieren (auch, wenn er theoretisch sehr spannend wäre - Krimis sind einfach nicht wirklich meine Stärke), also muss das eigentlich auch nichts bedeuten.

Donnerstag, 11. August 2016

Das Ende der Unschuld


Das Ende der Unschuld von Megan Abbott

Zusammenfassung:

Die dreizehnjährige Lizzie und ihre Freundin Evie sind unzertrennlich. Nachbarmädchen, die Badeanzüge und Hockeyschläger tauschen, zusammen zur Schule gehen und scheinbar keine Geheimnisse voreinander haben. Doch eines Nachmittags ist Evie verschwunden. Einziger Anhaltspunkt: ein rotbrauner Wagen, den Lizzie morgens durch den Ort hat fahren sehen. Auf einmal steht Lizzie im Zentrum der Aufmerksamkeit: War Evie unglücklich? Hatte sie Sorgen? Hatte sie Lizzie von einem möglichen Verfolger erzählt? Würde sie zu einem Fremden ins Auto steigen? Lizzie versucht sich an die Details zu erinnern und beginnt nachzuforschen. Um ihre Freundin zu finden, aber auch weil sie die Nähe von Evies zutiefst erschüttertem Vater sucht, für den sie heimlich schwärmt. Auf nächtlichen Streifzügen durch die Kleinstadt macht Lizzie seltsame Entdeckungen. Schritt für Schritt kommt sie einem Geheimnis auf die Spur und muss sich fragen, wie gut sie ihre beste Freundin überhaupt kannte.

Rezension:
Was für ein jämmerlicher Strohhalm - seine Tochter ist nicht ertrunken, sondern wurde von einem Mann entführt, der dreimal so alt ist wie sie, aber es ist immerhin ein Strohhalm. Es ist der einzige Strohhalm, den wir haben, und an den klammern wir uns.
Dieses Buch war fantastisch. Ich hatte eigentlich nicht vor, es heute zu lesen, aber ich habe ein wenig durch geblättert, die erste Seite angefangen und konnte dann einfach nicht mehr aufhören. Der Schreibstil entspricht genau meinem Geschmack, die Atmosphäre ist düster und verwirrend und undurchdringlich und alles fühlt sich unheimlich gewichtig an. Ich habe gar nicht gemerkt, wie die letzten Stunden vergangen sind, ich hätte einfach immer weiter lesen können.

Freitag, 5. August 2016

Six of Crows (Six of Crows #1)


Six of Crows (Six of Crows #1) von Leigh Bardugo

Zusammenfassung:

Ketterdam: a bustling hub of international trade where anything can be had for the right price - and no one knows that better than criminal prodigy Kaz Brekker. Kaz is offered a chance at a deadly heist that could make him rich beyond his wildest dreams. But he can't pull if off alone ...
A convict with a thirst for revenge.
A sharpshooter who can't walk away from a wager.
A runaway with a privileged past.
A spy known as the Wraith.
A Heartrender using her magic tu survive the slums.
A thief with a gift for unlikely escapes.
Six dangerous outcasts. One impossible heist. Kaz's crew is the only thing that might sand betweet the world and destruction - if they don't kill each other first.

Rezension:
Kaz leanded back. "What's the easiest way to steal a man's wallet?" 
"Knife to the throat?" asked Inej. 
"Gun to the back?" said Jesper. 
"Poison in his cup?" suggested Nina. 
"You're all horrible," said Matthias.
Schon wieder eines von den Büchern, über die ich eigentlich so gut wie gar nichts wusste. In diesem Fall verdanke ich meine Unwissenheit allerdings einer bewussten Entscheidung anstatt meiner Ignoranz. Ich lasse mich von Büchern gerne überraschend, zumindest, wenn ich von den richtigen Leuten gehört habe, dass sie gut sein sollen. Das war bei diesem Buch definitiv der Fall, ich meine, der Hype war schon ziemlich präsent. Und oh-mein-Gott ist der Hype verdient. Das war ein absolut klasse Buch.

Tuck Everlasting


Tuck Everlasting von Natalie Babbitt

Zusammenfassung:

Eigentlich wollte Winnie an jenem brütend heissen und langweiligen Tag von zu Hause weglaufen. Doch dann beobachtet sie im Wald einen Jungen, der aus einer verborgenen Quelle trinkt. Sie erfährt die unglaubliche Geschichte, dass Jesse Tuck und seine Familie durch dieses Wasser unsterblich geworden sind! Aber es ist gar nicht so einfach, ewig zu leben. Plötzlich taucht ein gefährlicher Fremder auf, der das Geheimnis der Quelle kennt und daraus Gewinn ziehen will. Nun muss Winnie handeln.

Rezension:
"You can't have living without dying. You you cant call it living, what we got. We just are, we just be, like rock beside the road."
Ich hatte keine Ahnung, was ich von diesem Buch erwarten soll. Um genau zu sein, war mir nicht einmal klar, dass es ein Kinderbuch ist, bis kurz bevor ich es gelesen habe (ich habe von bekannten eine Ausgabe bekommen mit Bildern aus dem Film darauf - es sah aus wie eine übertreiben schnulzige Liebesgeschichte, ich wollte es fast nicht lesen), und ich war positiv überrascht.

Days of Blood and Starlight (Daughter of Smoke and Bone #2)


Days of Blood and Starlight (Daughter of Smoke and Bone #2) von Laini Taylor

Zusammenfassung:

Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht? Was würdest du tun, wenn deine grosse Liebe plötzlich deine Familie auf dem Gewissen hat?
Wie würdest du dich entscheiden, wem du trauen kannst, und wem nicht?
Der Traum vom Frieden, den Karou und Akive einst teilten, ist vorbei. 
Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten.

Rezension:
Im grossen, wilden Herzen des Landes, das Tag für Tag von Sklavenjägern und Massakern heimgesucht wurde, hatte jemand angefangen, Engel zu töten. 
Und wer immer es auch war, er war sehr, sehr gut darin.
Zuerst möchte ich festhalten, dass ich diesen Teil besser fand als den ersten und gleichzeitig auch ein wenig langweiliger. Was mich am ersten Band gestört hat war vor allem Akiva und diese ganze überdrehte Liebesgeschichte. Days of Blood and Starlight beginnt zwar wieder mit ihm und seiner Obsession mit Karou, danach wechselt es allerdings zu anderen, tiefgreifenderen Themen.

Montag, 25. Juli 2016

Bevor ich sterbe


Bevor ich sterbe von Jenny Downham

Zusammenfassung:

Ihr bleibt keine Zeit, aber die Liebe.
Die Ärzte machen der 16-jährigen Tessa wenig Hoffnung. Ihr Kampf gegen die Leukämie scheint nach vier Jahren verloren. Doch Tessa will nicht einfach verschwinden, sie will leben - wenigstens in der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie schreibt eine Liste, was sie noch tun will, bevor sie stirbt: einen Tag nur ja sagen, Drogen nehmen, berühmt sein, so viele Gesetze wie möglich an einem Tag brechen, Sex haben. Als Adam auftaucht, ist Sex plötzlich mehr al ein Punkt auf der Liste. Doch darf man lieben, wenn man stirbt?
Tessa erzählt die Geschichte ihres Todes - mit unglaublicher Courage, Ehrlichkeit und voller Hoffnung. 

Rezension:
Das Geräusch eines Vogels, der tief über den Garten hinwegfliegt. Dann nichts. Nichts. Eine Wolke zieht vorbei. Wieder nichts. Licht fällt durchs Fenster, fällt auf mich, in mich.
Wenn Jenny Downham sich auf eines versteht, dann ist es, Atmosphäre zu schaffen. Das Ende war wirklich überwältigend und das sage ich, obwohl mich der Rest des Buches eigentlich kaum interessiert hat.

Sonntag, 24. Juli 2016

Dämonenbann (Hex Hall #3)


Dämonenbann (Hex Hall #3) von Rachel Hawkins

Zusammenfassung:

Für die junge Hexe Sophie Mercer endet ihr Urlaub in England dramatisch. Ihr einstiger Schwarm Archer wurde wegen Verrats gefangen genommen, und nun droht ihm die Todesstrafe. Sophies Vater wurde seines dämonischen Erbes beraubt, und Sophie selbst konnte demselben Schicksal nur knapp entrinnen. Nun kehrt sie zurück nach Hex Hall, wo neue Gefahren auf sie warten.

Rezension:
Dann verfielen wir in Schweigen, weil wir beide wussten, was ich als Nächstes fragen würde: Warum zum Geier verbrachte meine Mom, die den grössten Teil ihres Lebens vor allem Magischen die Flucht ergriffen hatte, ihre Sommerferien ausgerechnet in der Gesellschaft eines Haufens von Monsterjägern?
I'll make this one quick: Ein gelungener Abschluss, finde ich. Die ersten 100 Seiten oder so wirkte alles teilweise ein wenig sehr hölzern und es gab einige Klischees, aber grossartig gestört hat es mich nicht, danach ging doch sowieso wieder alles so schnell, dass ich das Gefühl vom Anfang ganz vergessen habe (und jetzt im guten Gefühl eines hübschen Schlusses schwelge). Ich meine, hör mal, ich weiss sehr wohl, dass Hex Hall objektiv gesprochen keine grossartige Geschichte ist, mit unglaublichen Charakteren und unglaublicher Ideenfülle, aber es hat seine eigenen Ideen und es hat Charaktere und ich mag beides. 

Dunkle Magie (Hex Hall #2)


Dunkle Magie (Hex Hall #2) von Rachel Hawkins

Zusammenfassung:

Nachdem Sophie endlich die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren hat, reist sie nach Lonson, um sich mit ihrem Vater zu treffen. In England kommen erstaunliche Dinge über die Gründe für Alice' Verwandlung in eine Dämonin ans Tageslicht. Ausserdem trifft Sophie eine Gruppe Halbdämonen, die ihre Kräfte dazu benutzen, um gegen das Böse zu kämpfen. Sophie hegt deshalb immer mehr Zweigel an ihrer Entscheidung, ihre eigenen Kräfte aufzugeben. 

Rezension:
Es klingt zwar blöd, aber einer meiner ersten Gedanken war der, dass ich wie die Vandy aussehen würde: voller spiralförmiger, purpurner Tätowierungen, selbst im Gesicht. Es würde zwar nicht leicht werden, eine plausible Erklärung für die menschliche Welt zu finden, aber ich hoffte einfach, dass die Ausrede total abgefahrene Frühlingsferien funktionieren könnte.
Randbemerkung: Band Zwei und das Cover ist noch kitschiger! 

Okay, also in meinem Text zum ersten Band habe ich mich, Hand aufs Herz, sehr zurückgehalten mit persönlichem "oh-mein-Gott-ich-fand-alles-toll" und habe alles möglichst objektiv zu schildern versucht. Tatsache ist aber, dass ich danach noch den halben Tag lang im Bett gelegen bin und bedauert habe, den zweiten Band nicht auch bei mir zu haben (es war ein wenig jämmerlich, ich konnte auch kein anderes Buch anfangen, weil da drinnen keine Sophie und keine Jenna und kein Archer ist und wie könnte ich jemals wieder ein Buch ohne sie lesen? und blablabla, melodramatisches ich, du verstehst). Jetzt habe ich also den zweiten Teil und oh-man war der toll!

Samstag, 23. Juli 2016

Auf Umwegen


Auf Umwegen von Andrew Smith

Zusammenfassung:

Finn berechnet die Zeit in Meilen, nicht in Minuten. So erklärt er sich die Welt und so überzeugt er sich davon, wirklich zu sein, nicht eine Romanfigur im Kult-Bestseller seines Vaters. Stets am Rande der Katastrophe - als Kind ist ein totes Pferd von einer Brücke auf ihn gefallen - hat Finn immerhin den besten Freund der Welt: den total irren, aber ganz vortrefflichen Cade. Und dann lernt er Julia kennen, das erste Mädchen, das er liebt. 

Rezension:
"Ich will nicht von meinen Eltern gefahren werden. Welcher Elftklässler lässt sich noch von seinen Eltern fahren? Reicht mir eh schon, wie die mich wie ein Baby behandeln. Da versuche ich lieber mein Glück bei den Kinderschändern."
Ich habe die ersten Seiten des Buches gelesen und mir war sofort klar: Das wird nichts für mich. Finn hat mich viel zu sehr an Jacob aus Die Insel der besonderen Kinder erinnert, als das ich ihn auch nur annähernd hätte mögen können, Cade war so angestrengt "lustig", dass es mich unglaublich genervt hat und allgemein wirkte alles nur so oberflächlich. Obwohl ich die ersten hundert Seiten also definitiv schrecklich fand (keine Ahnung, wie ich da durch gekommen bin), wurde es danach ein wenig besser. Die letzten dreissig Seiten waren sogar ziemlich nett. Nein, es ist kein Buch für mich, aber es ist auch keine totale Katastrophe.

Freitag, 22. Juli 2016

The Thirteenth Tale


The Thirteenth Tale von Diane Setterfield

Zusammenfassung:

Sie gilt als Englands beliebteste Schriftstellerin, und doch weiss keiner, wer Vida Winter wirklich ist. Ihr ganzes Leben lang hat sie Stillschweigen darüber bewahrt, was damals, in jener Nacht vor rund sechszig Jahren, wirklich geschah, als der Familiensitz der Angelfields bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nun, dem Tode nah, erleichtert Vida Winter erstmals ihr Gewissen und gesteht die schockierende Wahrheit über sich und ihre Zwillingsschwester.

Rezension:
What succor, what consolation is there in truth, compared to a story? What good is truth, at midnight, in the dark, when the wind is roaring like a bear in the chimney? When the lightning strikes shadows on the bedroom wall and the rain taps at the window with its long fingernails? No. When fear and cold make a statue of you in your bed, don't expect hard-boned and fleshless truth to come running to your aid. What you need are the plump comforts of a story. the soothing, rocking safety of a lie.
Puh - ich gebe zu, es hat einige Zeit gedauert, bis ich wirklich in der Geschichte war, aber das Warten hat sich wirklich gelohnt. Ich habe das Ende (der Geschichte) nicht im Geringsten kommen sehen, und es hat mich so gepackt, dass ich die Welt um mich ganz vergessen habe.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Eins


Eins von Sarah Crossan

Zusammenfassung:

Die Schwestern Tippi und Grace sind wie andere Teenager - sie streiten sich, verlieben sich in Jungs, gehen ihren Hobbies nach ... Doch das Besondere an ihnen ist: Sie sind sich mehr verbunden als andere Schwestern - sie sind an der Hüfte zusammengewachsen. Aus der Ich-Perspektive erfahren wir, wie es ist, wenn man nie allein ist und vor eine Wahl gestellt wird, die über Leben und Tod entscheidet.

Rezension:
Ich nehme an, wir sollten uns als Glückspilze betrachten. 
Aber Glückspilz ist nicht das Wort,  
mit dem ich 
uns 
je beschreiben würde.
Eine Geschichte über siamesische Zwillinge in Versen (also Lyrik, nicht Prosa - nein, es reimt sich nicht) geschrieben? Das klingt einerseits sehr interessant, andererseits auch nach einer Aufgabe, die leicht schief gehen kann. Wenn der Schreibstil nicht stimmt, wenn die Übersetzung nicht stimmt. Aber zum Glück ist das hier nicht der Fall. Um genau zu sein, hat der Schreibstil genau das gemacht, was er (wie ich glaube) machen sollte. Der Abstand zwischen den Zeilen hat sich mit unausgesprochener Bedeutung gefüllt und jedes Wort hatte seinen fest zugewiesenen Platz.

Dienstag, 19. Juli 2016

Winterlicht


Winterlicht von Melina Marchetta

Zusammenfassung:

Ein Bannfluch liegt auf Lumatere. Niemand kann das Land betreten oder es verlassen. Nur Finnikin, Gefolgsmann des Königs, weiss Rat: Er muss den verschollenen Thronfolger finden und nach Lumatere zurückbringen. Doch als er die schöne Evanjalin trifft, gerät seine Mission in Gefahr. Finnikin verliebt sich in sie, obwohl sie dem König versprochen ist. Noch ahnt Finnikin nicht, wie sehr seine Liebe mit dem Schicksal Lumateres verknüpft ist.

Rezension:
Und es war dieses Bild, das sich in die Herzen und Köpfe aller einbrannte, die diesen Tag erlebt hatten. Froi von den Heimatlosen hielt die Zukunft Lumateres in den Händen.
Ufff. Ich habe dieses Buch angefangen und wollte es lieben. Ich dachte, ich würde es lieben, aber, um ehrlich zu sein, habe ich mich nur durch das Buch gequält. Und Schuld daran war (leider, leider, leider) vor allem Evanjalin.

Sonntag, 17. Juli 2016

The Nightingale


The Nightingale von Kristin Hannah

Zusammenfassung:

Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schliesst sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?

Rezension:
It was the first time she'd ever begged him for anything, and at the desperation in her voice, he went perfectly still. His breathing accelerated. And there it was, as plain as the blue of his eyes: arousal. For more than a year and a half, she had conducted herself with scrupulous care in his presence, dressing and acting like a little wren, never drawing his attention, never saying anything beyond yes or no, Herr Sturmbannführer. Now, in an instant, all of that was undone. She had revealed her weakness, and he had seen it. He knew how to hurt her now. 
Also, es ist echt kein Geheimnis, auf was man sich einlässt, wenn man eine Geschichte über Menschen während eines Krieges liest. Speziell während eines Weltkrieges, noch spezieller während des zweiten und - am speziellsten - über Menschen, welche sich einem Widerstand anschliessen. Natürlich wird es früher oder später traurig werden. Wenn die Geschichte dann ausserdem mit guten Charakteren ausgestattet ist, dann bekommt man die Traurigkeit auch wirklich zu spüren. The Nightingale hat gute Charaktere.

Donnerstag, 14. Juli 2016

The Sweetness at the Bottom of the Pie (Flavia de Luce #1)


The Sweetness at the Bottom of the Pie (Flavia de Luce #1) von Alan Bradley

Zusammenfassung:

Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht eine Leiche im Garten entdeckt - ausgerechnet im Gurkenbeet! Jeder hält ihren Vater für den Mörder, denn Colonel de Luce hat sich noch tags zuvor mit dem Verblichenen gestritten. Nur ein einziger Mensch glaubt felsenfest an die Unschuld des Colonels - seine neunmalkluge Tochter Flavia. Schliesslich ist der Ermordete vergiftet worden, und - ganz im Gegensatz zu Flavia, die eine begnadete Giftmischerin ist - ihre Vater hat nie Interesse an der Chemie des Todes gezeigt. Also fragt Flavia in vermeintlich kindlicher Unschuld sämtlichen Zeugen Löcher in den Bauch. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur - bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist.

Rezension:
Once I had taught myself to make sense of the chemical equations such as K4FeC6N6 + 2 K = 6 KCN + Fe (which describes what happens when the yellow prussiate of potash is heated with potassium to produce potassium cyanide), the universe was laid open before me: it was like having stumbled upon a recipe book that had once belonged to the witch in the wood.
Die grosse Stärke dieser Geschichte ist definitiv Flavia selber. Wer hätte gedacht, dass ein elfjähriges Mädchen - (Chemie-)Genie und Besserwisser - so reizend aufsässig sein kann?

Montag, 11. Juli 2016

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie


Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie von Lauren Oliver

Zusammenfassung:

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten?
Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte.

Rezension:
Vielleicht wird sie mir ähnlich sehen, wenn sie älter ist. Vielleicht bekommt sie noch ausgeprägte Wangenknochen und einen Wachstumsschub und ihr Haar wird dunkler, wenn die Zeit wieder vorwärtsläuft - selbst wenn ich herausgespült werde wie Müll von der Flut. Der Gedanke gefällt mir. Es gefällt mir zu glauben, dass die Leute später sagen werden: Izzy sieht genauso aus wie ihre Schwester Sam. 
Sie werden sagen: Könnt ihr euch noch an Sam erinnern? Sie war so hübsch. Ich weiss nicht so genau, was sie sonst noch sagen könnten: Sie war nett. Sie war beliebt. Sie fehlt uns. Vielleicht nichts von alledem.
Ich habe es schon öfters gesagt: Ich bin ein sehr emotionaler Leser. Und trotzdem ist es auch für mich eher ungewöhnlich, wenn ich die ganze zweite Hälfte eines Buches (200 Seiten, mind you) heule/kurz davor bin zu heulen. Aber was soll ich sagen? Lauren Oliver played me like a fiddle.

Sonntag, 10. Juli 2016

Wilder Zauber (Hex Hall #1)


Wilder Zauber (Hex Hall #1) von Rachel Hawkins

Zusammenfassung:

Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter  sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer - den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Rezension:
"Ach-du-Scheisse-so-viel-Pink"-Zone wäre eine treffendere Beschreibung gewesen.  
Ich weiss nicht, was ich von dem Zimmer eines Vampirs erwartet hatte. Vielleicht jede Menge Schwarz, ein Haufen Bücher von Camus ... oh, und ein zartes Porträt des einzigen Menschen, den der Vampir je geliebt hatte und der zweifellos an etwas Romantischem und Tragischem gestorben war und den Vampir zu ewigem Trübsal und sehnsüchtigem Seufzen verurteilt hatte. 
Was soll ich sagen? Ich lese eben viel.
Kennt ihr das, wenn euch irgendjemand ein Buch empfiehlt, ihr euch weder eine Zusammenfassung noch sonst was durchlest, das Buch einfach so in eurem Zimmer landet, euch das Cover zwar ein wenig abschreckt, ihr es dann aber trotzdem lest? Und das Buch dann tatsächlich sehr gut ist? Jep. Ist eines von diesen Büchern.