Boy21


Boy21 von Matthew Quick

Zusammenfassung/Blurb:

Deutsch:

Finleys Ticket raus aus der von rivalisierenden Gangs regierten Stadt Bellmont heisst Basketball. Und er und seine Freundin Erin haben tatsächlich gute Chancen, in ihrem letzten Highschooljahr ein Stipendium zu ergattern. Da taucht Russ Allen auf. Er nennt sich Boy21 und behauptet, aus dem Weltall zu kommen. Nur Finley weiss, dass Allen seit der Ermordung seiner Eltern in einer Scheinwelt  lebt und eigentlich einer der begnadetsten Basketballtalente überhaupt ist. Und er weiss auch, dass, wenn Russ je wieder spielen sollte, sein eigener Stammplatz im Team in Gefahr ist. Ausgerechnet Finley wird vom Coach gebeten, sich mit Russ anzufreunden, um ihm einen Weg zurück ins Leben und zurück zum Spiel zu ermöglichen …

English:

Basketball has always been an escape for Finley. He lives in broke-down Bellmont, a town ruled by the Irish mob, drugs, violence, and racially charged rivalries. At home, his dad works nights, and Finley is left to take care of his disabled grandfather alone. He's always dreamed of getting out someday, but until he can, putting on that number 21 jersey makes everything seem okay.
Russ has just moved to the neighborhood, and the life of this teen basketball phenomenon has been turned upside down by tragedy. Cut off from everyone he knows, he won't pick up a basketball, but answers only to the name Boy21– taken from his former jersey number.
As the final year of high school brings these two boys together, a unique friendship may turn out to be the answer they both need.

Rezension/Review:

Deutsch:

Okay, höre mich an, es ist mir bewusst, dass ich Bücher manchmal aus irgendwie ominösen Gründen nicht leiden kann - The First Fifteen Lives of Harry August konnte ich nicht ausstehen, weil es unlogisch war und in diesem Buch hat mir das Ende, das man auch als Witz interpretieren könnte (also, Ironie) so wenig gefallen, dass es das ganze Buch durch den mentalen Dreck gezogen hat. Für mich. Um genau zu erklären, was ich damit meine, muss ich aber über das Ende reden, was ich auch vorhabe, also wird hier gleich alles voller Spoiler sein. Davor will ich natürlich noch einige allgemeine Gedanken zu diesem Buch preis geben: 1. Es war keineswegs ein schlechtes Buch, ich kann mir sogar gut vorstellen, dass einige Leute dieses Buch sehr lieben. 2. An einer Stelle hat mich die Geschichte sogar gerührt. 3. Ich fand trotzdem alles ein wenig arg weit hergeholt (ich könnte aber nicht mal genau sagen, wieso.) 4. Irgendetwas an den  Charakteren hat mich an das erinnert, was mit vom dem Silver Linings Playbook Film noch im Kopf geblieben ist. 5. Ich konnte den Film nicht sonderlich ausstehen. 
Und das war's. Ab hier sind's nur noch Spoiler (sogar das Zitat wird ein Spoiler, sorry), für informativere Reviews empfehle ich … dass du dich woanders schlau machst. Goodreads, zum Beispiel. 

Du bist bereit, Spoiler zu lesen? Gut.

Gut, also hier ist mein Problem. Das Ende ist ziemlicher Dreck. (Immer, wenn ich solche Aussagen mache, habe ich das Bedürfnis ein "meiner Meinung nach" oder so hinzuhängen, aber, jetzt mal im Ernst, wir sind hier auf meinem Blog, klar ist das meine Meinung.) Es ist aus dem Ärmel geschütteltes Glück, total unverdient, total random, richtig ätzend. Wenn man ein Happy End bekommt, dann soll man sich das auch, in gewisser Weise, verdient haben und nicht 10 Seiten lang in "total schlimmen Depressionen" versinken, bevor man dann random sein Ticket ins Happy-End-Land in die Hand gedrückt bekommt, sowas nervt mich einfach. Am schlimmsten ist, dass ich es sowas von habe kommen sehen. Oder nein, lass es mich so sagen, ich habe es kommen sehen und dann wurde es mir vom Buch explizit gesagt. Und zwar genau hier:
"Someday an opportunity will come. Think about Harry Potter. His life is terrible, but then a letter arrives, he gets on a train, and everything is different for him afterwards. Better. Magical."
Und ich wusste ganz genau: Der wird mir auf den letzten Seiten irgendein random Happy End rein drücken. Und natürlich musste das sein, sogar mit Zug. Kotz. Direkt danach reden sie sogar noch weiter darüber, wie sie "just stories" sind und es ist alles super self-referential und bäh (was auch der Teil ist, den man so interpretieren kann, dass sich der Rest des Buches wie ein Witz liest). Ich fand das einfach richtig widerlich. Wie er dann im Zug sitzt und noch mal 10 Sekunden lang darüber nachdenkt, dass er seine Familie nie wieder sehen wird hat mich ja auch sowas von total gerührt. Ehrlich, was zum Teufel ist passiert? 

Das war ja nicht mal das einzige Problem mit dem Ende. Ja, ich habe verstanden, dass er plötzlich wieder viel reden kann, weil er seine Angst vor der Mafia abgelegt hat und dieses "ich darf nie irgendetwas falsches sagen" Ding weg geht, allerdings hat sich das ja über die Jahre verändert, er hatte ja nicht die ganze Zeit Angst, versehentlich jemanden davon zu erzählen, wie er gekidnapped wurde, irgendwann war es einfach die einfachere Art, eine Gewohnheit, ein kontinuierliches Verschliessen, dass das so radikal, von einem Moment auf den nächsten, überwunden wurde kam doch ein wenig unangenehm überraschend. 

Und Basketball? Damit hört er einfach auf? Das ist plötzlich total egal? Aber dann doch nicht total egal, weil … irgendetwas mit Erin? Ach, komm schon. 

Oh und ich habe noch gar nicht angemerkt, wie bescheuert es ist, dass Russ, besonders sobald er nicht mehr Boy21 ist, so irrelevant ist? Russ war für mich, im Grunde, ungefährt das, was Finley für seinen Coach war, nur war es gar nicht meine Schuld, er wurde einfach irgendwie aus der Geschichte gedrängt.

English:

Okay, listen. I'm aware that I sometimes have weird reasons not to like a book: in The First Fifteen Lives of Harry August the lack of logic annoyed me so much that I started hating the book and in this one the end really bothered me and, therefore, the whole book really bothers me. That's just how I work. But, obviously, if I want to explain what exactly bothered me this much, I'll have to talk a lot about spoilers, which I'll do shortly. Before, however, I want to share some spoiler-free thoughts of mine concerning this book: 1. It wasn't bad at all (apart from the ending). I can picture some people loving it to bits. 2. Sometimes the story actually moved me a little. 3. Still, I thought the whole things was, somehow, weird. I couldn't explain exactly why, though. 4. Something about the characters reminded me of what I still remember about the Silver Linings Playbook movie. 5. I didn't like that movie.

Well, that's it. From here on I'll talk a lot of spoilers. I'd recommend you, therefore, leave and check another review out (on Goodreads for example). Bye!

You ready for spoilers? Good.

Bluntly: The ending was terrible. Quick simply pulled a random happy end out of the his hat that was not deserved, way too random, and overall lousy. A happy end only works if you've deserved it, if you've worked for it. Preferably in the book, you know, the whole "overcome an obstacle and grow from that experience"-scheme kind of thing. But all Finley does is be super-duper depressed for about ten pages before he's handed his ticket to happy-end-land. That's just annoying. Worse, I actually saw it coming. Or rather, I saw it coming and then the text confirmed it. Literally:
"Someday an opportunity will come. Think about Harry Potter. His life is terrible, but then a letter arrives, he gets on a train, and everything is different for him afterwards. Better. Magical."
And, obviously, I realised instantly that this was going to end in a last-minute/page happy end. In a train. Like Harry Potter. Great. Barf. To make matters even more worse, the conversation continues on this self-referential "we're just stories, too" level (which is why you could interpret the rest of the book as one big ol' joke) that really annoyed me. It's not even a good happy end by any means. It's just stupid and lazy. Finley thinks about how he's never going to see his family again for like 10 seconds before he's totally happy again. Seriously? What in hell happened?

That wasn't even my only problem with the ending. Like, yes, I understand that he is able to talke more because he's not afraid of the mob anymore and, consequently, not afraid of saying the wrong thing about his past to the wrong people. But, as I understood it, he'd moved on from that sole purpose long ago. It must have become some sort of habit, his way of life/personality. Just changing that in a matter of one afternoon seems super stupid. 

And basketball? He's just given up on that? Suddenly? But then again, he's not really given up on it? But yes, actually he has? But no? Because Erin? Come on, please.

Oh, and I haven't even talked about how unnecessary Russ is in this story. It get's worse once he isn't Boy21 anymore but even before he was to me what Finley hat been to his coach. Just a means for "the greater good" (in this case of the story and not of the b-ball team).

In conclusion: I'm really sensitive.

Bewertung/Rating:

Deutsch:

Wie ich gesagt habe, es war nicht einfach durchgehend schlecht, oder irgend so etwas, nur hat mich das Ende halt wirklich sehr genervt. 2/5 Sterne.

English:

As I said, the book isn't bad by default I was just annoyed with the ending. 2/5 Stars.

Details:

Name: Boy21
Deutscher Titel: Goodbye Bellmont
Autor/Author: Matthew Quick
Verlag/Publisher: dtv (Deutsche Version), Little, Brown Books for Young Readers (English version)
Seitenanzahl/Pages: 256 (Deutsche Version), 272 (English version)
Wo?/Where?:  Amazon (Deutsche Version), Amazon (English version)

Kommentare

Beliebte Posts.

Schloss aus Glas

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen